Konflikte im Team – warum es sich lohnt, den Teufelskreis frühzeitig zu durchbrechen

Wenn ich zu Teamentwicklungen gerufen werde, spielen häufig auch (bislang unausgesprochene) Konflikte innerhalb des Teams eine Rolle. Fast macht es manchmal den Anschein, dass an der Oberfläche zwar „alles gut“ ist – die Realität sieht aber anders aus. Einzelne Teammitglieder „sind sich nicht grün“ – unausgesprochene Konflikte brodeln unter der Oberfläche. Die Animositäten münden jedoch nicht in einem konstruktiven Konfliktgespräch, sondern in Flurfunk und Getuschel in der Kaffeeküche.

Doch wieso passiert das? Was geschieht eigentlich bei Konflikten? –Konflikte neigen dazu, eine Eigendynamik zu entwickeln. Je länger sie unter der Oberfläche brodeln, desto weiter setzt sich der Teufelskreis der Konflikteskalation fort:

1. Irritation / 2. Verzerrte Wahrnehmung / 3. Soziale Ansteckung / 4. Verlust von Empathie

Zunächst entstehen durch bestimmte Verhaltensweisen anderer, welche die eigenen Interessen und Bedürfnisse beeinträchtigen, negative Gefühle, also beispielweise Irritation, Frustration, oder Ärger.

Nun stellt sich die Frage: Warum ist das passiert? Wer ist dafür verantwortlich? Wer ist schuld? Die Antwort lautet: Die anderen. Dies liegt an der einseitigen, verzerrten Wahrnehmung, die sich in Konfliktsituationen einstellt.

Menschen neigen dazu, ihre Wahrnehmungen und Gefühle mit anderen teilen zu wollen. Also suchen sie Verbündete, die sie in ihrer Sicht der Dinge bestätigen und bestärken. Es wird also häufig mehr übereinander als miteinander geredet. Es bilden sich Grüppchen und Cliquen. Dadurch breitet sich der Konflikt aus. Man spricht hier von ‚sozialer Ansteckung‘.

Durch diese Grüppchenbildung wird man selbst in der eigenen Wahrnehmung bestärkt. Dadurch ist man noch weniger in der Lage, sich in den Anderen hineinzuversetzen, seine Motive und Interessen nachvollziehen zu können oder zu wollen. Es kommt also zu einem Verlust von Einfühlungsvermögen bzw. Empathie.

Durch die Verschärfung des Konflikts verstärken sich wiederum die negativen Gefühle, was dann wieder die Verzerrungen in der Wahrnehmung vergrößert und so weiter.

Das Gute daran ist: Je eher Konflikte erkannt und angesprochen werden, umso einfacher kann dieser Teufelskreis durchbrochen werden.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Konflikten innerhalb des Teams? Wie haben Sie es in der Vergangenheit geschafft, den Teufelskreis der Konflikteskalation zu durchbrechen?

In meinem nächsten Blogbeitrag können Sie mehr darüber lesen, wie Sie Konflikte konstruktiv ansprechen können.

Schreibe einen Kommentar